Zwischen Zeit und Raum

Freitag. mein Hamburg-Tag. Zu Hause alles gepackt. Wo ist meine Brille? Unauffindbar. Küche, Bad, Flur, Schlafzimmer. Nirgends ist das Scheißding. Sohn und seine beiden Kumpels zum Suchen verdonnert. Fame and Fortune Stehe hier schick aufgebrezelt mit schwarzem Anzug und weißer Bluse, Smokey Eyes und grünen Ohrringen. Alles war frisch, als ich es angezogen habe. Rucksack […]

... weiterlesen →

Ach ja, Arbeit.

Macht mir mehr und mehr Spaß. Ich beginne zu verstehen, ich werde einbezogen, ich kann konstruktiv sein, Listen schreiben, „meine“ Texter/innen briefen. Ich habe wirklich das Gefühl, es geht voran. Meinetwegen bräuchte A. nicht wiederzukommen, ich bin dabei eine gute Steuerfrau zu werden. Soll sie sich um die Tonality kümmern, ich mach das Konzeptionelle. Finde […]

... weiterlesen →

Hamburg (Woche 4)

Von der Stadt in die Stadt Ich bin echt ne Landpomeranze. Auch wenn ich aus Berlin komme. Gucke naiv in der Gegend rum, wenn mich andere Fahrradfahrer schneiden, mir die Vorfahrt nehmen, mich anblaffen, weil ich zu langsam bin. Mir kommen die Berliner so freundlich vor, sie nehmen Rücksicht beim Radfahren, lächeln sich auch mal […]

... weiterlesen →