Hamburg (Woche 4)

Von der Stadt in die Stadt Ich bin echt ne Landpomeranze. Auch wenn ich aus Berlin komme. Gucke naiv in der Gegend rum, wenn mich andere Fahrradfahrer schneiden, mir die Vorfahrt nehmen, mich anblaffen, weil ich zu langsam bin. Mir kommen die Berliner so freundlich vor, sie nehmen Rücksicht beim Radfahren, lächeln sich auch mal […]

... weiterlesen →

Du kannst mich mal

Ein Klick vor und zwei zurück. Mindestens. Ich weiß, warum die uns geholt haben. Weil sie keinen Plan haben. Oder zu viele. Auf jeden Fall, nein eher auf keinen Fall, blickt einer durch. „Das hat der Kunde so gewollt.“ „Das ist Kunden-Sprech.“ „Das ist ein Produktname, ein Eigenname …“ Frage ich den Konzepter nach einer […]

... weiterlesen →

Geht doch

Hamburg im Sommer. Nordischgrau und nicht wirklich warm. Wir machen uns Arbeit. Ich stelle eine Migrations-Produktionsliste zusammen und darf endlich wieder die Erbsenzählerin, die Wortklauberin, die orthografische Korinthenkackerin geben ;-) Zum besseren Arbeiten könne ich eine Sitemap gut gebrauchen. Nachfrage beim Konzepter F. „Wo finde ich denn eine aktuelle Sitemap?“ F: „Was meinst du?“ „Die Sitemap, […]

... weiterlesen →

Chaos delivern

Ich, die ich mich oft so heimatlos fühle, bin so froh, mein Laptop bei mir zu haben. Das fühlt sich an wie Zuhause. In diesem öden Hotelzimmer hab ich meine Musik, mein Facebook, meine Mails – wenn das mal nicht digital Home und digital Native ist. Und Multimediatasking oder Mediamultitasking kann ich auch.

... weiterlesen →

Moin Moin

Seit gestern bin ich Texterin. In Hamburg. Bei einer großen Agentur. Der Kunde: ein Automobilhersteller. Meine Aufgabe: texten und die Migration der Onlineseite konzipieren. Vermutlich. Man  weiß es nicht genau. Ich habe zusammen mit A. angefangen, die die Steuerung übernehmen soll ohne momentan genau zu wissen, was zu tun ist. Von gestern Morgen um 10.30 […]

... weiterlesen →