Ach ja, Arbeit.

Macht mir mehr und mehr Spaß. Ich beginne zu verstehen, ich werde einbezogen, ich kann konstruktiv sein, Listen schreiben, „meine“ Texter/innen briefen. Ich habe wirklich das Gefühl, es geht voran. Meinetwegen bräuchte A. nicht wiederzukommen, ich bin dabei eine gute Steuerfrau zu werden. Soll sie sich um die Tonality kümmern, ich mach das Konzeptionelle. Finde […]

... weiterlesen →

Hamburg (Woche 4)

Von der Stadt in die Stadt Ich bin echt ne Landpomeranze. Auch wenn ich aus Berlin komme. Gucke naiv in der Gegend rum, wenn mich andere Fahrradfahrer schneiden, mir die Vorfahrt nehmen, mich anblaffen, weil ich zu langsam bin. Mir kommen die Berliner so freundlich vor, sie nehmen Rücksicht beim Radfahren, lächeln sich auch mal […]

... weiterlesen →

Hamburger Wetter.

Ich bin verwöhnt. Ich war verwöhnt. Vom Hamburger Wetter. In meiner Erinnerung schien jedes Mal die Sonne, wenn ich meinen Liebsten hier besucht habe. Jetzt regnet es. Gefühlt immer. Wahrscheinlich weil ich nicht zu Besuch bin und sich das Wetter keine Mühe mehr geben muss, um mich herzulocken. Ich bin ja schon da und werde […]

... weiterlesen →

Strukturen schaffen.

Allein unterwegs? Neuer Job? Andere Stadt? Von Natur aus keine Abenteurerin? Ängstlich? Kontrollfreak? Na prima, dann sind Strukturen einfach das Beste, was mir passieren kann. Und ich hab es auch noch selbst in der Hand: wenn so, dann das, und das sieht so aus, und hier noch ein Pfeil, und dort eine Verbindung, und zum […]

... weiterlesen →

U-Bahn in Hamburg

Schon fast selbstverständlich, nach einer kurzen Nacht Montag früh um 7 nach HH zu fahren. Ich schlafe kurz hinterm Hauptbahnhof Berlin ein und wache kurz vorm Hauptbahnhof Hamburg wieder auf. Schleppe noch fast schlafend meine diversen Taschen die Treppen hoch, quer über den Bahnhofsvorplatz runter zur U3. Heute hab ich kurz Halt gemacht am Servicepunkt […]

... weiterlesen →