Die Radleys [-]

Vater Arzt, Mutter Hausfrau, Tochter essgestört, Sohn Einzelgänger. Also eine ganz normale Familie. Bis auf die Tatsache, dass die Familie die Sonne ebenso meidet wie alles, was nach Kreuz aussieht. Rohes Fleisch sorgt für wollüstige Gedanken und sehen sie einen hübschen Hals, geraten ihre Eckzähne in Wallung. Denn die Radleys sind Vampire. … weiterlesen →

Auf Treu und Glauben [**]

Commissario Brunettis neunzehnter Fall. Es ist Sommer in Venedig. Stickig, heiß, schwül. Das Leben ist still, und auch die Kriminalität macht Sommerpause. Scheinbar. Brunetti freut sich auf Familienurlaub in den kühlen Bergen Tirols.

Noch auf dem Weg dorthin wird er zu einem Mord zurückbeordert und gerät in den Sumpf zwischen Schein und Sein, Verwaltung und Wahrheit, Liebe und Laster.

Grenzverwischungen zwischen dem Bösen und dem Guten, dass Leon in ihren Büchern so gekonnt herausarbeitet, stellen die eigene Moral auf den Prüfstand.

Der Kommissar, seine Familie, seine Mitarbeiterin Elektra und sein Kollege Vianello sind mir ans Herz gewachsen, und ein Wunsch, Venedig zu sehen (und nicht zu sterben), ist nach wie vorhanden.

Auf Treu und Glauben. Donna Leon. Diogenes Verlag 2011

Komisch, die Liebe [–]

Rom. Römer. Romantisch. Ein Mann, ein italiener, Ende 40, Buchhändler in Rom, schreibt über die Liebe. Die ihn unvermutet und wie aus heiterem Himmel trifft. Warum ich das Buch gekauft habe? Weil ich den einen Satz so großartig fand: „Und es stimmt. Meine Wohnung stinkt nach nassem Hund.“ Meine Entscheidung, ein Buch von einem unbekannten […]

... weiterlesen →

Hausnummer 5. [~]

Ein Einfamilienreihenhäuschen in einer Neubausiedlung einer irischen Stadt. Kaum erkennbar wird eine zusammenhängende Geschichte erzählt, in der die Menschen, die Nachbarn, die Politik und die Gesellschaft sich verändern. Die ersten vier Hausbewohner mussten ein- und wieder ausgezogen sein, bevor der Roman an Fahrt gewinnt. Kann man lesen, aber wenn man es nicht tut, ist einem […]

... weiterlesen →

Mein Leben als Pinguin [*]

Warum in die Antarktis fahren? Dafür gibt so viele Gründe wie Reisende. Die Ornithologen haben es mit Vögeln, das Pärchen mit Beziehung unter extremen Bedingungen, die beiden Schwestern mit eisiger Abneigung, die 50plus-Freundinnen um festzustellen, dass ihnen ihre Freundschaft wichtiger ist als jeder Mann – und die drei Hauptpersonen Alba, Tomas und Wilma? Alba, 72 […]

... weiterlesen →

Der Kilokiller [*]

Ein Mann kann nur tun, was er tun kann. Und der Kampf gegen die Pfunde ist nicht leicht. Sympathisch geschrieben, denn auch frau weiß, wie schwer es ist gegen Schokolade und Käse, Eis und andere Kalorienbomben zu bestehen. [Stefan Bartels. Fischer TB 2009]

... weiterlesen →

Michael Tolkin lebt noch [***]

Frei nach A.M.: Alt werden muss gar nicht so schlimm sein. Man muss es nur zu nutzen wissen, und von der schrägen Seite nehmen. Man darf sich IMMER jung und wild und chaotisch fühlen – und dazu stehen. Eine bezaubernde Fortsetzung mit altgewordenen Bekannten der Stadtgeschichten. [Armistead Maupin. Verlagsgruppe Lübbe. 2009]

... weiterlesen →

Süchtig nach dem Sturm [***]

„Niemand möchte wirklich ein Arschloch sein. Hinter allem, was man tut, steckt die Sehnsucht nach Liebe, Anerkennung und Respekt.“ Die Geschichte eines Jungen, der mit seinem Vater und dessen Freundin mit dem Flugzeug abstürzt. Ein Elfjähriger, der von kleinauf Ski fährt und surft, ist der einzige, der den Flugzeugabsturz überlebt. Die beiden Erzählstränge, im Jahr […]

... weiterlesen →

Sperm and Egg. Eine Liebesgeschichte [-]

 Es beginnt verblüffend im Biologieunterricht mit der Spermaprobe unterm Mikroskop und dem daraus resultierenden einwöchigen Schulausschluss, führt im Verlaufe des Sommers dann aber in die Irre, springt zwischen den Jahrzehnten und den Blickwinkeln der beiden Protagonisten und endet mit einer bitteren Überraschung. Es ist mehr als Teenager in Love und weniger als Glück auf Dauer. […]

... weiterlesen →