Es ist nichts. Nur ein Streifschuss.

Der Mann ruft an:

„Mach dir keine Sorgen. Ich fahr jetzt weiter zur Arbeit.“

Sorgen machen? Warum? Ist er nicht schon seit einer Stunde in der Redaktion?

„Ich hatte 50 Meter vor der Arbeit einen Unfall.“

Bitte? Während er schon weiterredet, kommen seine Worte langsam in meinem Kopf an. Unfall? Er war doch mit dem Motorroller unterwegs. Ist er verletzt? Mir werden die Knie weich, obwohl ich sitze. Herzschlag steigt auf 160.

Ein Auto habe rückwärts aus der Parklücke gesetzt, ihn übersehen. Er habe gewusst, dass er dem nicht ausweichen konnte, habe aber den Roller drehen können, um die Aufprallfläche möglichst gering zu halten.

„Bist du verletzt?“

„Der Rettungswagen ist schon wieder weg.“

Bitte??? Vor lauter Händezittern verrutschen mir die Buchstaben auf der Tastatur.

„Der Spiegel am Roller ist abgebrochen.“

Was interessiert mich der Scheißspiegel. Der bricht alle paar Monate wegen irgendwas ab.

„Was ist dir passiert?“ Mann, Alter, jetzt sag schon!

„Meine Lederjacke ist zerrissen, und die Rollerdecke auch.  Aber meine Hüfte ist in Ordnung.“

Hä? Du hast doch noch nie was an der Hüfte gehabt.

„Sie brennt halt ziemlich von der Abschürfung beim Sturz, aber die Sanitäter haben gesagt, es ist nichts gebrochen.“

Na super. Wär auch scheiße, jetzt mit Oberschenkelhalsbruch oder so flachzuliegen.

„Aber meine Chefin weiß Bescheid, ich hab ihr gesagt, dass sie schon ohne mich anfangen sollen.“

Klar, bloß nicht sagen, dass man bei einem Verkehrsunfall verletzt worden ist. Wo kämen wir hin, wenn der Cowboy sich als Mädchen entpuppt.

„Aber mach dir keine Sorgen. Wir sehen uns heute Abend.“

Ich sitze fassungslos am Rechner, bin völlig leer im Kopf. Der Lieblingsmann ist bei einem Verkehrsunfall angefahren worden und mit dem Motorroller gestürzt. Klar, warum sollte ich mir da Sorgen machen.

UPDATE 1 Std. später

Handy klingelt. Nummer der Redaktion. Herzklopfen. So einen Anruf will ich nicht. „Ist was mit dem Mann?“ Chefin:  „Wir haben ihn nach Hause geschickt. Auch wenn er gesagt hat, es sei nichts passiert. Aber man konnte sehen, dass es ihm nicht gutgeht.“

Anruf beim Mann: „WO BIST DU? WIE GEHT ES DIR? GEH ZUM ARZT. BITTE!“

Mann verspricht zum Arzt zu gehen. Am Nachmittag. Ich solle mir keine Sorgen machen.

Und wenn er sterben sollte, sind ihr alle gut versorgt, oder was?

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *